Geschichte


Bereits im 16. Jahrhundert beginnt die Geschichte der Rahmer Schule, zuerst noch in Angermund. Im Jahr 1710 kam die Genehmigung für eine offizielle Schule und ein Grundstück zu kaufen, Darlehen, Schenkungen und Sammlungen ermöglichten die Aufnahme des Schulbetriebes 1711. Das Schulhaus am Rahmer Bach wurde 1832 erweitert. Die Schülerzahl wuchs stetig und 1910 wurde der Bau eines neuen Schulgebäudes beschlossen.  Das Gebäude am Rande des Dorfes wurden 200 Schülerinnen und Schüler in vier Klassen unterrichtet. Bis 1972 befand sich im Gebäude noch eine Lehrerwohnung; heute sind dort zwei Klassenräume und eine Schulbibliothek. In den Jahren nach dem Umbau gab es für acht Klassen nur sechs Räume und kein Lehrerzimmer. Im Jahr 1982 wurde ein Erweiterungsbau und der Verwaltungstrakt bezogen werden. Im Pavillon befinden sich zwei Klassen- und zwei Betreuungsräume. Die bereits mehrfach genehmigte und im Haushalt eingestellte lang ersehnte und dringend benötigte Sporthalle lässt noch immer auf sich warten.